Unsere Ziele

Ziel Netzwerk Inklusion & Innovation Norderstedt

Unser Ziel besteht darin, ein umfassendes Netzwerk zu entwickeln, dass sich aktiv an der Entwicklung eines modernen und zukunftsfähigen Norderstedt beteiligt. Um das zu erreichen, sind eine Vielzahl von Barrieren zu beseitigen. Wir wollen die Menschen, die Stadt, ihre Organisationen, die Unternehmen und Vereine aktiv dabei begleiten Hindernisse zu überwinden, um so in Zukunft allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen.

Ziel Inklusionsagentur Norderstedt

Die Gründung der Inklusionsagentur resultiert aus der fruchtbaren und erfolgreichen Arbeit des Netzwerk Inklusion & Innovation (NIIN). Das Lebenshilfewerk Norderstedt initiierte 2017 das NIIN, welche inzwischen mehr als 30 Kooperationspartner umfasst. Während das NIIN weiterhin Strukturbildung und -Stabilisierung für das Thema Inklusion fungiert, soll sich die Inklusionsagentur für die konkrete Umsetzung von Aktivitäten, Projekten und Prozessen einsetzen, die echte Teilhabe und Partizipation von Menschen mit Behinderung wesentlich vorantreiben. Die Inklusionsagentur versteht sich als Ansprechpartner und Anlaufstelle für die Themenschwerpunkte Lebensqualität im Alter, Bildung, Sport, Kultur und Freizeit, Arbeit, Nachhaltigkeit und Partizipation. Das Ziel ist eine lebenswerte Stadt für alle Menschen zu gestalten.

Projektgruppe Lebensqualität im Alter

Aufgrund der in Befragungen und Einzelgesprächen erkannten Bedarfe werden dringend Teilhabeangebote für Menschen im Seniorenalter benötigt, um Vereinsamung und Isolation entgegenzuwirken. Das über Jahrzehnte halt- und strukturgebende Setting der Werkstätten für Menschen mit Behinderung, fällt weg und somit auch ein Großteil der Tagesstruktur und der sozialen Kontakte. Zudem bestätigten Gespräche mit den zuständigen Fachbehörden, einen gemeinsamen Handlungsbedarf. Um eine höhere Lebensqualität zu erreichen, braucht es vielfältigere Wahlmöglichkeiten und passgenauere Hilfen, um Menschen mit Behinderung eine Teilhabe zu ermöglichen. Dafür benötigt es Aufklärung von den bestehenden Diensten für Senioren, um Ängste und Unsicherheiten zu überwinden und eine Überforderung zu vermeiden. Der Antragsteller nutzt bestehende Kontakte und schließt neue Kooperationen.

Projektgruppe Erwachsenenbildung

Im Betreuungsalltag zeigen sich wiederkehrend Bildungsdefizite. Die Menschen mit Behinderung stellen Fragen zu komplexen Themen (Wahlen, Digitalisierung, Datenschutz) oder äußern Wünsche (Handarbeiten, Kochen, Entspannung). Die Projektgruppe plant die Kooperation zur VHS und weiteren Partnern der Erwachsenenbildung zu intensiveren und eine Stelle im Team der Agentur zu schaffen, die als Schnittstelle bedarfsgerechte, inklusive Bildungsangebote umsetzt, von denen auch andere Kursteilnehmer profitieren können. Außerdem ist geplant bereits bestehende, exklusive Angebote zeitgemäß anzupassen. Für ein neu entstehendes Bildungshaus der Stadt ist eine Mitwirkung geplant, um eine barrierefreie, inklusive Ausrichtung zu berücksichtigen.

Arbeitskreis Freizeit, Sport und Kultur

Bisher gibt es wenig inklusive Freizeitangebot. Die Inklusionsagentur setzt sich für eine aktive Teilnahme an bedarfsgerechten Freizeitangeboten in den folgenden Bereichen ein:

  • Sport und Bewegung
  • Kultur und Bildung
  • Natur und Erleben
  • Spaßangebote

Eine Aufgabe der Inklusionsagentur ist es, die Anbieter von Freizeitangeboten und die Teilnehmer*innen zusammen zu bringen und bei der Umsetzung zu unterstützen bzw. Hilfestellung zu leisten. Hierfür kooperieren wir mit diversen Freizeitanbietern und anderen Stellen in der Stadt Norderstedt. 

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die überregionale Vernetzung von Institutionen, die sich ebenfalls mit dem Thema Inklusion im Sport und im Freizeitbereich engagieren (BeuGe, Special Olympics, SHSJ, VHS und viele mehr). 

Das Ziel ist die nachhaltige Etablierung von inklusiven Freizeitangeboten in Norderstedt.

Kontakt zum Arbeitskreis Freizeit, Sport und Kultur: info@n-i-i-n.de

 

Projektgruppe Partizipation

Um Partizipation zu ermöglichen, benötigt es einerseits die Hilfe zur Selbsthilfe, sodass Menschen mit Behinderung befähigt werden ihre Interessen zu vertreten und andererseits eine Aufklärung der potentiellen Partner, die lernen müssen, Menschen mit Behinderung in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen und partizipieren zu lassen. Das Team möchte seine Erfahrungen und die Expertise des inklusiven Teams nutzen und Selbstvertreter stärken, sowie die Partner und die Bevölkerung auf dem Weg mitnehmen, indem Art der Ansprache, Tempo, Barrierefreiheit, Ernstnehmen, Zuhören in Coachings und Begegnungen trainiert und vorgelebt werden.

Projektgruppe Arbeit

Projektgruppe Nachhaltigkeit